…fremde Welten entdecken

Beiträge mit Schlagwort “Nerwen

[Bücher] Booklovers … read until the dawn

Bei Sandy habe ich eine schöne neue Aktion entdeckt, wo ich gerne mitmachen würde:
Am 14.4.2012 um 20.00 Uhr geht die erste “ Booklovers …. read until dawn “ Aktion los, und ich werde mit dabei sein.
Da mein SuB zwar nicht so hoch ist, aber ich dennoch regelmäßig stagniere, ist es umso besser wenn es wieder so wunderschöne Lesenächte gibt.
Ich habe auch schon ne genaue Vorstellung, was ich denn lesen möchte:

Beim „Lord of the Rings“ bin ich gerade mal 50 Seiten weitgekommen, daher tendiere ich dazu nebenbei noch etwas anderes zu lesen. Auswahl habe ich ja wie man sieht.

Ich hoffe ich kann durch meinen Post noch mehr Leute dafür begeistern bei dieser schönen Aktion mitzumachen. Natürlich werde ich in regelmäßigen Abständen ab 20.00 Uhr posten, damit ihr und Sandy auf dem laufenden bleibt.

Liebe Grüße,             
Nerwen

Advertisements

[Rezension] Lord of the Rings – The fellowship of the Ring

Hier nun mein versprochener “ Leseeindruck“ des englischen Originals:

Die ersten 100 Seiten waren eigentlich ganz easy zu lesen, auch weil nicht viele konkrete Beschreibungen des Umfelds etc stattfanden. Dann gab es eine Zeit im Buch, wo ich sehr lange brauchte mich hineinzuorientieren, oder wie man es auch nennen will. Da war auf einmal die Luft raus.
Aber dann kam das Kapitel “ Many Meetings“ wodrauf ich mich eh am meisten gefreut habe, alle tollen Charaktere kommen hinzu es wird mehr geredet usw und so fort. Ab diesen Zeitpunkt war ich vollends im Buch eingesogen ob nun Englisch oder Deutsch war mir egal ich war drin und hab die letzten 200 Seiten eh an einem Stück verschlungen.

Ich hatte ja wirklich große Angst davor, dass ich wenig verstehe und irgendwann die Lust verliere weil mir Vokabeln fehlen, der Satzbau mich stört oder ähnlich, aber dem war garnicht so. Eher umgekehrt je mehr ich gelesen habe, umso gieriger wurde ich noch mehr aus Tolkiens Zeilen hinauszusaugen. Ausserdem bekam ich son richtiges episches Feeling endlich das Buch in der Original Sprache zu lesen. Ich finde die deutsche Übersetzung nicht schlecht, ganz im Gegenteil, es muss wahnsinnig schwer gewesen sein alles sonzu übersetzen, aber die Ausgangssprache, Tolkiens sprache zu fühlen war einfach unbeschreiblich.

Habe mich allerdings dazu entschloßen bevor ich den 2. Band anfange, ne kleine Pause zu machen und seichtere Literatur vorzuziehen mit 1-2 Büchern, bis ich bereit bin wieder in die Welt von Mittelerde abzutauchen.
Was ich ausserdem noch erwähnen muss ist, dass ich generell den ersten Band nicht so genial finde wie 2 oder 3. Liegt einfach an das actionlastiegere bzw dass die Charaktere, besonders Samweiß besser und genauer skiziert werden. “ The Fellowship“ ist dementsprechend NUR der Einstieg.

Jedenfalls bin ich sehr gespannt auf den zweiten und dritten Teil im englischen Original, denke auch, dass ich erst wieder zum Abschluß meiner “ Long exspected Party“ ein paar Zeilen schreiben werde.

Liebe Grüße,
Nerwen


[Rezension] Die Geheime Sammlung von Polly Shulman

Autor: Polly Shulman
Titel: Die Geheime Sammlung
Original Titel: The Grimm Legacy
Erschienen im Pan – Verlag
ISBN: 978-3-426-28331-8

Zum Autor:

Laut Amazon gibt es kaum ein Thema, welches Polly Shulman noch nicht bearbeitet hat.
Shulman ist im New York aufgewachsen und lebt dort noch immer mit ihrem Mann. Ausserdem hat die Autorin Mathematik studiert.

Inhalt:

Die 15-jährige Elisabeth bekommt durch ihren Gemeinschaftskunde Lehrer Mr.Mauskopf einen Ferienjob im “ Repositorium für verleihbare Schätze.
Elisabeth ist ein Aussenseiter und ist etwas unsicher, wie sie mit ihren Arbeitskollegen klarkommen wird. Im Repositorium gibt es eine Grimm´sche Sammlung, die der Protagonistin besonders gefällt, da sie Märchen immer geliebt hat.
Doch was ist das besondere am Grimm Sammelsorium?
Die Dinge sind wirklich magisch, doch es verschwinden immer mehr Dinge aus der Sammlung. Zusammen mit ihren neugewonnenen Freunden begibt sich Elisabeth auf die Suche nach dem Dieb.

Meine Meinung:

Der Schreibstil von Shulman ist sehr leicht zu lesen und auch hat mir das Cover sehr gut gefallen.
Ich denke das die Geschichte sehr viel Potenzial hat, doch ist das Buch stellenweise sehr zähflüßig zu lesen und spannend ist leider auch nicht so vorhanden, wie ich es mir gewünscht hätte. Vielleicht hab ich auch, da ich das Cover umwerfend fand,zuviel erwartet.

Fazit:

Ein schönes Buch für den Urlaub, wenn man die leichte Lektüre mag. Und für alle die an echte Zauberei glauben 😉